Direkt zum Inhalt springen

Unterstützte Projekte / Angebote

Die Fachstelle KJF unterstützt subsidiär Projekte und Angebote, die Schnittstellen zu den Konzepten der Fachstelle KJF aufweisen. Weitere Informationen zur Projektunterstützung finden Sie unter Gesuche Projektunterstützung.

Projektfonds Thurgauer Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und -Organisationen (tarjv) 2019 – 2021

Träger:
Verein Thurgauer Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und -Organisationen (tarjv)

Zielsetzungen:
Der tarjv ist der Zusammenschluss der Kinder- und Jugendverbände im Kanton Thurgau. Er fördert den Dialog und die Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppierungen, die in der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Thurgau tätig sind. Der Verein tarjv unterstützt die Ortsgruppen ihrer Mitgliederorganisationen mit Projektbeiträgen aus dem Projektfonds tarjv finanziell. Die finanzelle Unterstützung der Fachstelle KJF ermöglicht dem Projektfonds tarjv, die Ortsgruppen mit grösseren Beiträgen und nachhaltiger zu unterstützen, was zu neuen Projekten in der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Thurgau führen wird.

www.tarjv.ch

Konzepterarbeitung gemeindeübergreifender Jugendtreff am Sonnenberg 2019

Träger:
Politische Gemeinden Matzingen, Stettfurt, Thundorf

Zielsetzungen:
In den Politischen Gemeinden (PG) Matzingen, Stettfurt und Thundorf werden aktuell unabhängig voneinander Kinder- und Jugendförderangebote durchgeführt. An einer gemeinsamen Jugendkonferenz im November 2017 mit Beteiligung von Jugendlichen, Akteuren und Entscheidungsträgern aus allen drei PG wurde ersichtlich, dass sich die Jugendlichen einen gemeinsamen Ort für Begegnung wünschen.

Die drei PG haben das Anliegen aufgenommen und einer Projektgruppe den Auftrag erteilt, ein Konzept für einen gemeindeübergreifenden Jugendtreff am Sonnenberg zu erarbeiten. Durch die geografische Nähe und die bereits bestehenden Zusammenarbeitserfahrungen der Gemeinden bei der Sekundarschule Halingen können Synergien optimal genutzt werden. Die Projektgruppe möchte folgendermassen vorgehen:

  • Erarbeitung eines Strategiekonzeptes
  • Genehmigung durch den Gemeinderat in den drei PG
  • Vernehmlassung bei Jugendlichen, Schulen, Kirchen etc.
  • Ausarbeitung Feinkonzept (Finanzierung, Betriebskosten, Betriebsmittel)
  • Genehmigung durch den Gemeinderat in den drei PG
  • Abstimmung zum Konzept inkl. Budget an den Gemeindeversammlungen (evt. Urnenabstimmung)

Medienbericht

Vergünstigung für FerienSpass Arbon 2019 – 2021

Träger:
Stadt Arbon

Zielsetzungen:
Der FerienSpass hat in Arbon eine lange Tradition und ermöglicht zweimal jährlich in den Schulferien eine attraktive Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche. Die Angebote werden von Privatpersonen, Vereinen oder Unternehmen offeriert und durchgeführt. Im Frühling 2019 werden total 57 Angebote durchgeführt. Die Teilnahme an den Angeboten ist kostenpflichtig. Da die Teilnahmekosten sehr unterschiedlich hoch sind, möchte das Projekt "Vergünstigung für FerienSpass Arbon" dafür sorgen, dass der FerienSpass als ein niederschwelliges Angebot, unabhängig des sozioökonomischen Status der Teilnehmenden, zugänglich wird. Dazu wird die Aufnahme vom FerienSpass als neues Angebot der Kulturlegi der Caritas sowie der Tavola-Karte (Lebensmittelabgabe Arbon) angestrebt.

www.arbon.ch/ferienspass

Lehrstellencoaching für Sekundarschülerinnen und Sekundarschüler in Kreuzlingen 2018 - 2020

Träger:
Verein Kinderprojekte Kreuzlingen

Zielsetzungen:
Das Projekt begleitet Jugendliche im Prozess der Berufswahl. Zwei Ansprechpersonen stehen den Jugendlichen für alle Fragen rund um die Berufswahl, für das Zusammenstellen des Bewerbungsdossiers, bei der Suche nach einer Schnupperlehre oder für die Kontaktaufnahme mit einem Lehrmeister zu Verfügung. Die Ansprechpersonen dürfen auch während der Lehre kontaktiert werden. Die Mehrheit der Jugendlichen, die das Lehrstellencoaching in Anspruch nehmen, besucht die Sekundarschule G. Einige Jugendliche sind in eine Kleinklasse eingeteilt, sind teilweise verhaltensauffällig und werden deswegen auch befristet extern beschult. Für sie ist es anspruchsvoll, eine passende Lehrstelle oder eine geeignete Anschlusslösung zu finden. Darum zielt das Projekt ganz besonders auf Leistungsschwächere ab, damit es diesen Jugendlichen beruflich gelingt, ihr Leben langfristig selbständig zu gestalten.

http://www.die-arche.ch

Tonstudio in der Offenen Jugendarbeit Kreuzlingen 2017 - 2019

Träger:
Verein Offene Jugendarbeit Kreuzlingen

Zielsetzungen:
Mit dem Projekt sollen Jugendliche die Möglichkeit erhalten, ihre musikalischen Aufnahmen aus allen Stilrichtungen zu realisieren. Dadurch ermöglicht das Tonstudio jungen Bands aus der Region Kreuzlingen und dem Kanton Thurgau, ihre Demoaufnahmen für Konzertbewerbungen, Facebook, Homepage, Youtube usw. zu einem erschwinglichen Preis zu verwirklichen. Um eine möglichst gute Qualität zu gewährleisten, werden situativ Toningenieure in Ausbildung miteinbezogen. Die Jugendlichen sollen in einem semiprofessionellen Tonstudio in hoher Selbstverant-wortung ihre musikalischen Projekte aufnehmen und umsetzen können. Die Jugendarbeiter der Offenen Jugendarbeit Kreuzlingen begleiten und unterstützen die Jugendlichen dabei, indem sie technische Kurse im „beat making“ und für Tonaufzeichnungen anbieten. Jugendliche, die das Tonstudio regelmässig nutzen, bilden die „Kerngruppe Tonstudio“ und übernehmen eine hohe Mitverantwortung und Begleitung anderer jugendlicher Nutzerinnen und Nutzer. Ziel ist es, eine halbautonome Nutzung zu bieten, das heisst, die Unterstützung der Jugendarbeiter der Offenen Jugendarbeit Kreuzlingen erfolgt immer dann, wenn sie durch die Jugendlichen gefordert ist. Die Kosten bewegen sich dabei im erschwinglichen, jugendgerechten Rahmen.

www.oja-kreuzlingen.ch/index.php/tonstudio/

Weiterbildung Culture Check - Wissen über Kulturen 2018 + 2019

Träger:
Weiterbildung Thurgau

Zielsetzungen:
Die vom Personalamt Thurgau organisierte zweitägige Weiterbildung "Culture Check - Wissen über Kulturen aufbauen" vermittelt Hintergründe und professionelle Lösungsansätze für die langfristig erfolgreiche Kommunikation und Zusammenarbeit mit Leuten aus anderen Herkunftsländern. Die Weiterbildung richtet sich an Personen, die in ihrem beruflichen Alltag mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft tätig sind oder sich mit der kulturellen Vielfalt unserer Gesellschaft ausei-nandersetzen möchten.

Die Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen ermöglicht den Fachpersonen und Institutionen im Bereich der Kinder- und Jugendförderung (Offene Kinder- und Jugendarbeit, verbandliche und kirchliche Kinder- und Jugendarbeit sowie Frühe Förderung) des Kantons Thurgau einen kostenlosen Besuch dieser Weiterbildung. Dies dank finanzieller Unterstützung des kantonalen Integrationsprogrammes KIP II 2018 - 2021. Damit der kostenlose Besuch gewährt werden kann, bitten wir um eine Anmeldung via die Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen (Pascal Mächler).

Link zur Kursauschreibung

Erarbeitung Kinder- und Jugendleitbild Berg 2019

Träger:
Politische Gemeinde Berg

Zielsetzungen:
Die Jugendkommission (JUKO) Berg erarbeitet ein Kinder- und Jugendleitbild, um den neuen Gemeinderatsmitgliedern wie auch dem neuen Präsidium der JUKO Orientierung über die geleistete und zukünftige Arbeit zu bieten. Hierfür hat die JUKO die Fachstelle für Kinder- und Ju-gendförderung Berg beauftragt, die JUKO in diesem Prozess zu begleiten. In einem strukturierten Prozess soll vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Juli 2019 das Kinder- und Jugendleitbild Berg erarbeitet werden. Bei der Erarbeitung werden der Gemeinderat Berg, die Volksschulgemeinde (VSG) Berg, die beiden Kirchengemeinden, die Ju-gendlichen und die Bevölkerung aus Berg vertreten sein.

www.berg-tg.ch

Konzept Offene Jugendarbeit Ägelsee 2019

Träger:
Politische Gemeinde Wilen

Zielsetzungen:
Im März 2017 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der PG Wilen und PG Rickenbach der Finanzierung eines dreijährigen Pilotprojektes "Offene Jugendarbeit Ägelsee" zugestimmt, das im Sommer 2017 startete. Im Rahmen dieser Pilotphase 2017 – 2020 soll zusätzlich ein Konzept für die offene Jugendarbeit Ägelsee erstellt werden. Dieses wird als Grundlage für die nächste Abstimmung im März 2020 dienen, um die Weiterführung der Offenen Jugendarbeit Ägelsee sicherzustellen. Konkret soll bis August 2019 ein Konzept vorliegen, das den zuständigen Jugendkommissionen und Gemeindebehörden zur Prüfung vorgelegt werden kann. Für die Erarbeitung und Gestaltung des Konzepts sind die Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter der Offe-nen Jugendarbeit Ägelsee verantwortlich. Für die Unterstützung bzw. das Coaching bei der Konzepterarbeitung wurde die FHS St. Gallen beigezogen.

Offene Jugendarbeit Ägelsee

Anwenderschulung zum DOJ Quali-Tool vom 28. März 2019

Träger:
FHS St.Gallen

Zielsetzungen:
In der Quali-Tool-Anwenderschulung am 28. März 2019 an der FHS St. Gallen erhal-ten Jugendarbeiterinnen und -arbeiter der Offenen Kinder- und Jugendarbeit die nöti-gen Grundlagen, um mit Hilfe des Quali-Tools selbst Ziele ihrer Arbeit zu entwickeln, zu konkretisieren und regelmässig zu überprüfen. Ihre Arbeit kann dadurch effizienter gesteuert und gezielter geplant werden. Die Anwenderschulung richtet sich in erster Linie an Mitarbeitende und Leitende der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in kleine-ren und mittelgrossen Gemeinden der Kantone Thurgau, St. Gallen, Appenzell Aus-serrhoden und Graubünden.

www.fhsg.ch/doj-qualitool

Vernetzung der Jugendlichen in der Bodenseeregion 2019

Träger:
Internationale Bodenseekonferenz (IBK)

Zielsetzungen:
Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) ist ein kooperativer Zusammenschluss der an den Bodensee angrenzenden und mit ihm verbundenen Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausser-rhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern swie die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. 2017 hat das Fürstentum Liechtenstein (Regierungssekretär Horst Schädler) im Rahmen des IBK-Strategieprozesses die Leitung der Projektgruppe Jugendengagement (PGJ) für drei Jahre übernommen.

Die PGJ möchte das grenzüberschreitende Netzwerk nicht nur unter den in der Jugendarbeit Tätigen, sondern auch bei den Jugendlichen ausbauen. Jedes Mitgliedsland führt bereits viele eigene Projekte und Veranstaltungen mit Jugendlichen durch. Die PGJ möchte mit dem Projekt "Vernetzung der Jugendlichen in der Bodenseeregi-on 2019" von solchen Projekten profitieren, indem ein Projektveranstalter sich innerhalb der IBK einen Partner sucht (bzw. der Partner sucht sich einen Projektveranstalter), mit dem das Projekt bzw. die Veranstaltung durchgeführt wird. Dabei ist einmal ein Mitgliedsland Gastgeber, ein anderes Mal ist es Gast. Der Vorsitz der PGJ koordiniert die Kontakte, entschädigt die Mehrkosten wie z.B. Reisespesen und führt eine Projektliste. Hat sich dieses System im Jahr 2019 bewährt, soll es weitergeführt werden.

Projektgruppe Jugendengagement der IBK

Kinder- und Jugendumweltpreis "Der Grüne Zweig" 2018

Träger:
WWF St. Gallen - Appenzell - Thurgau

Zielsetzungen:
Das Projekt hat zum Ziel, die Natur und Umwelt zu schützen und zu fördern, Kinder und Jugendliche für die Anliegen von Natur- und Umweltschutz zu sensibilisieren und ihr Natur- und Umweltbewusstsein sowie ihr entsprechendes Handeln zu stärken. Kinder und Jugendliche arbeiten sich systematisch in Planung und Durchführung eines Projektes ein. Dies verlangt den Kindern und Jugendlichen ein hohes Mass an konstantem, längerfristigem und zuverlässigem Engagement ab. Durch die Teilnahme an einem Projekt lernen die Kinder und Jugendlichen, sich mit fantasievollen und kreativen Ideen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.

Ausschreibung Der Grüne Zweig 2018.pdf

http://der-gruene-zweig.ch

Gemeindeübergreifende Jugendarbeit von Kreuzlingen und Bottighofen

Träger:
Offene Jugendarbeit Kreuzlingen

Zielsetzungen:
In der Politischen Gemeinde (PG) Bottighofen wurde 2012 der Verein aufgelöst, der zuvor die Jugendarbeit im Dorf angeboten hatte. Es bestand Handlungsbedarf, da die PG Bottighofen das ausserschulische Angebot für Kinder und Jugendliche aufrechterhalten und ausbauen wollte. Daher wurde eine Kooperation mit der Offenen Jugendarbeit Kreuzlingen (OJA Kreuzlingen) gesucht und gefunden. Diese Zusammenarbeit ersetzte die bisherigen Angebote und Strukturen in der Gemeinde. Seit 2013 wird ein Kinder- und Jugendtreff im Haus Traube in Bottighofen durch die OJA Kreuzlingen angeboten. Ebenfalls werden Projekte für Kinder und Jugendliche ab der 5. Primarklasse aus Bottighofen durchgeführt. Die OJA Kreuzlingen hat ihre Erkenntnisse aus dieser Pilotphase der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen (KJF) zur Verfügung gestellt. Eine solche Regionalisierung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kann auch kleineren Gemeinden im Kanton Thurgau ermöglichen, ein Grundangebot an Offener Kinder- und Jugendarbeit anzubieten. Daher hat die Fachstelle KJF eine Handreichung zur Förderung einer Regionalisierung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Thurgau erstellt. Geplant ist die Bekanntmachung und Förderung dieser Handreichung bei den politischen Gemeinden in den nächsten Jahren.

www.oja-kreuzlingen.ch

Fachstelle PräVita 2018 - 2019

Träger:
Verein PräVita

Zielsetzungen:
Die Fachstelle PräVita versteht sich als Kompetenzzentrum für Gewaltprävention und Konfliktmanagement im Kanton Thurgau. Sie bietet praxisnahe Angebote zur Prävention von Gewalt in allen Formen (physisch, psychisch, strukturell, Mobbing, sexuelle Ausbeutung, Vernachlässigung) in Familien, Schulen, sozialen und pädagogischen Institutionen sowie zur Kompetenzerweiterung für Erziehung und Partnerschaft.

www.praevita.ch

WIR REDEN MIT! 2017 - 2019

Träger:
Plan International Schweiz

Zielsetzungen:
Das Projekt „WIR REDEN MIT!“, das in Zusammenarbeit mit der SAJV durchgeführt wird, ist darauf ausgelegt, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen zu stärken, damit sie mehr mitreden und mitentscheiden können. Das Projekt hat deshalb zum Ziel, das Vereinsleben mehr auf die junge Generation auszurichten, so dass freiwilliges Engagement wieder attraktiver wird. Mit diesem Vorgehen möchte das Projekt insbesondere gegen das Vereinssterben angehen, indem die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen befragt und im Verein integriert werden. Kinder und Jugendliche werden die Vereinsstruktur und Prozesse mitgestalten, so dass Vereine in Zukunft stärker auf sie ausgerichtet sind und ihre Bedürfnisse besser wahrgenommen werden. Einer der vier Pilotvereine ist die Jugendmusik Kreuzlingen. Aus den Erfahrungen und Erkenntnissen der Pilotvereine wird ein praktischer Partizipations-Leitfaden erstellt und veröffentlicht. Interessierte Vereine werden bei der Umsetzung dieses Leitfadens durch das Projekt „WIR REDEN MIT!“ beraten.

Homepage des Projekts

Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 2017 - 2019

Träger:
Pro Juventute Schweiz

Zielsetzungen:
„Pro Juventute Beratung + Hilfe 147“ steht Kindern und Jugendlichen über verschiedene Kanäle offen, wenn Hilfe bei persönlichen Problemen benötigt wird. Diese wird via Telefon 147, SMS-Beratung 147, Chat-Beratung 147, E-Mail (beratungNULL@147.ch) oder mit Informationen über den Web-Self-Service der Website www.147.ch angeboten. Das Team der Notrufnummer 147 ist während 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr erreichbar und berät Kinder und Jugendliche in den drei Landessprachen. Die Beratung geht von Zuhören bei Liebeskummer über schulische Probleme bis hin zur unmittelbaren Krisenintervention.

www.147.ch

Jugendparlament Thurgau

Träger:
Verein Jugendparlament Thurgau

Zielsetzungen:
Am 27. November 2018 wurde der Verein Jugendparlament (JUPA) Thurgau gegründet. Die Aufgaben des JUPA ist die Vertretung der politischen Meinung von jungen Menschen. Zudem setzt sich das JUPA für die politische Bildung von Jugendlichen ein und fördern durch Aktionen das Interesse in politischen Vorgängen.

Von links nach rechts: Lukas Binzegger, Bischofszell, Fabian Binzegger, Bischofszell, Pascale Leuch, Kreuzlingen, Simon Vogel, Frauenfeld, Mara Bolliger, Bottighofen, Luthien Leenders, Salmsach, Ellie Hutterli, Kreuzlingen, Amara Cespedes, Tägerwilen.

Die sechs Mitglieder des ersten Vorstandes sind:
- Mara Bollinger (Co-Präsidentin)
- Luthien Leenders (Co-Präsidentin)
- Fabian Binzegger (Kassier)
- Pascale Leuch (Beisitzerin)
- Ellen Hutterli (Beisitzerin)
- Amara Cespedes (Beisitzerin)

Intererssierte können sich bei der Co- Präsidentin Mara Bolliger melden.
mara.bolligerNULL@gmail.com

TZ 3.12.2018 Jugendparlament Thurgau gegründet.pdf
OBNA 06.12.2018 Zwei Bischfszeller im Jugendparlament Thurgau.pdf

Netzwerk offene Kinder- und Jugendarbeit Thurgau (NOKJAT)

Träger:
Offenes Netzwerk ohne Rechtsträgerschaft

Zielsetzungen:
Dieses Netzwerk ist im April 2016 als Nachfolgenetzwerk des im Februar 2016 aufgelösten Vereins TOJA (Thurgauer Offene Jugendarbeit) gegründet worden. Eingeladen in diesem Netzwerk sind alle Organisationen der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kanton Thurgau. Es finden zwei Gesamtnetzwerksitzungen pro Jahr statt, wobei alternierend eine Fachstelle die Gastgeberfachstelle ist. Die Gastgeberfachstelle übernimmt: Einladung (1 Monat vor Sitzung), Sitzungsplanung, Räumlichkeiten, Anfragen bearbeiten, Traktanden, Protokoll, Sitzungsleitung, fachlicher Input, stellt die Ansprechperson nach Aussen bis zur nächsten Gesamtnetzwerksitzung dar). Infoklick.ch und die Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen nehmen ebenfalls an Gesamtnetzwerksitzungen teil. Bei speziellem Anlass können Fachleute miteinbezogen werden.  Neben den Gesamtnetzwerksitzungen wurden kleine Netzwerkgruppen nach Arbeitsfeldern gebildet: 1. Jugendkultur-Arbeit, Projektarbeit, 2. Genderarbeit, 3. Treffarbeit, 4. Leitung, 5. Aufsuchende und mobile Jugendarbeit. In diesen Netzwerkgruppen soll der Austausch aus der täglichen Arbeit gewährleistet werden. Sie vereinbaren autonome Treffen, verfassen ein Protokoll und berichten kurz an den Gesamtnetzwerksitzungen über ihre Aktivitäten. Das Netzwerks NOKJAT ist Mitglied beim nationalen Dachverband Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz (DOJ).

Aktuelle Ansprechsperson bis Juni 2019:
Esther Hausammann, Leiterin der Fachstelle für offene Jugendarbeit Amriswil
esther.hausammannNULL@yoyoamriswil.ch